Du befindest dich hier: Raetsel » Rshow
 
Vater und Sohn
Ein Vater begleitete seinen Sohn zu einem Fußballspiel. Sie fuhren mit dem Auto. Mitten auf einem Bahnübergang blieb ihr Wagen stehen. Den schnell heraneilenden Zug konnte man schon hören. Der Vater bemühte sich völlig verzweifelt, den Motor wieder anzulassen. Er war jedoch so aufgeregt, dass der Motor absoff und das Auto schließlich von dem Zug erfasst wurde.
Kurze Zeit später traf ein Krankenwagen am Unfallort ein und holte die beiden Schwerverletzten ab. Der Vater starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Sohn schwebte in Lebensgefahr und musste sofort operiert werden. Er wurde direkt in den Operationssaal gebracht, wo die diensthabenden Chirurgen warteten. Als sie sich jedoch über den Jungen beugten, sagte jemand aus dem Chirurgenteam ganz erschrocken: "Ich kann nicht mit operieren, das ist mein Sohn".

Wie kannst du dir diese grauenvolle Konstellation erklären? – Wie ist das möglich?


Rätsel wurde eingesandt von: maolehn

Lösung ansehenZurück
Rätsel Stats
Ø Wertung:   (6.3)
Wertungen: 41
Klicks: 19245
Bewerten
Kommentar schreiben
Einem Freund senden

0_o (Gast):      31.12.2009, 01:40
huii würde nie drauf kommen XD
Luzifer(XY) (Gast):      28.01.2008, 14:42
De Mother.
bbb (Gast):      16.08.2007, 11:36
heutzutage ist das doch nich mehr unnormal 2 väter zu haben ;)
dnicht du (Gast):      15.07.2007, 20:52
das kann ja dann nur noch die mutter sein
hihi (Gast):      28.06.2007, 19:51
des is die mutter
bifi (Gast):      17.06.2007, 12:21
ich hätte gedacht das mit der formulierung des vaters und des sohns es so gemaint ist das der so genannte vater der vater vom chirug ist.
3vosh00ter (Gast):      11.12.2006, 00:30
einfach geil ........... lol da wäre ich nie drauf gekommen gebe ich nur ungern zu aber.... poahr respekt

Kommentar schreiben
Name:*
Homepage:
Kommentar:*
  • Keine Beleidigungen und rechtsextreme Äußerungen
  • Keine völlig sinnlosen Beiträge und Spam
  • Maximal 400 Zeichen, kein HTML

Bewerten

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10


Drucken Einem Freund empfehlen Nach oben!
 
(c) 2002-2009 Stephan Moczygemba